Anlagen für Interieur Verarbeitung2020-11-12T16:02:51+00:00

Anlagen für Interieur Verarbeitung

Wir entwickeln und fertigen Anlagen für die Herstellung bzw. Weiterverarbeitung von Teilen für die Innenausstattung von Automobilen, wie Türverkleidungen, Säulenverkleidungen, Instrumententafeln, Armlehnen sowie alle damit verbundenen Einzelteile.

CGE bietet grundsätzlich drei Hauptverfahren an:

Prozess Beschreibung

Heißverstemmen beschreibt einen thermischen Fügeprozeß von mindestens zwei Materialien (auch Unterschiedliche). Ein beheizter, stufenlos regelbarer, temperaturüberwachter Nietstempel mit Heizwiderstand formt unter relativ hohen Druck den Nietdom zu einem Nietkopf aus.

Das Verfahren benötigt eine kurze Kühlphase um ein Anhaften des Materials am Nietstempel zu verhindern.

Es können auch Materialien verschweißt werden die beim US-Verfahren kritisch wären. (oft Kunststoff – Metall – Verbindungen)

Anlagen/ Werkzeugaufbau

Die Anlage besteht aus einem massiven Pressenkorpus mit servomotorischem Tischantrieb (ähnlich den Kaschieranlagen) und hat somit auch die Vorteile der hohen Schließgeschwindigkeiten (bis zu 800mm/s) und der hohen Dynamik.

In Größe und Detailausführung können sämtliche Kundenwünsche berücksichtigt werden.

In den Nietprozeß können auch Ultraschalleinheiten (z.Bsp. für Flächenverschweißungen) integriert werden

Prozess Beschreibung

Umbugen beschreibt, von einem meist hinterspritzten oder kaschierte Bauteil, den Folien – bzw. Dekorüberstand definiert umzulegen (90 – 180°) um so eine saubere Bauteilkante zu erzeugen.

Der Umbug kann mit und ohne Kleber erfolgen (Kleberlos nicht für alle Trägermaterialien geeignet).

Bei beiden Anwendungen wird der Kleber mittels Infrarotstrahlern oder Heißluft aktiviert, bei kleberlosen Verfahren wird die Oberfläche des Trägermaterials sehr rasch aufgeschmolzen und das Dekormaterial in die Schmelze gedrückt.

Beide Verfahren benötigen danach Kühlphase um eine dauerhafte, feste Verbindung zu gewährleisten.

Anlagen/ Werkzeugaufbau

Die Anlagen und Werkzeuge stellen durch konturnahe Heizung, kulissengeführte Schieber, wassergekühlte Klebebacken einen straffen Dekorumbug her.

Servomotorische Tischantriebe ermöglichen einen dynamischen Maschinenprozeß und somit kurze Taktzeiten.

In Größe und Detailausführung können sämtliche Kundenwünsche berücksichtigt werden.

Der Umbugprozeß kann auch in andere Anwendungen (z. Bsp. Kaschierwerkzeug) integriert werden.

Prozess Beschreibung

Unter Kaschieren versteht man das Aufbringen von einem Dekor (Folie, Leder, Stoff) auf einen Grundträger (meist Kunststoff). Es empfiehlt sich hier, speziell wenn die zu kaschierenden Flächen sehr groß sind, ein System mit Klebstoff.

Der Kleber wird mittels Infrarotstrahlern oder Heißluft aktiviert, die Flächen werden danach miteinander verpresst.

Das Verfahren benötigt eine Kühlphase um eine dauerhafte, feste Verbindung zu gewährleisten.

Anlagen/ Werkzeugaufbau

Die Obertischantriebe der Kaschierpressen sind standartmäßig servomotorisch, was den Vorteil hoher Schließgeschwindigkeiten (bis zu 800mm/s) und sehr hoher Dynamik mit sich bringt.

Das mechanische Antriebskonzept beinhaltet standardmäßig einen Zahnstangenantrieb, alternativ kann aber die Ausführung auch als Kugelgewindespindeltrieb erfolgen.

In Größe und Detailausführung können sämtliche Kundenwünsche berücksichtigt werden.

In den Kaschierprozess können auch andere Prozesse wie beispielsweise Stanzen oder Umbugen integriert werden.

CGE bietet auch Vor- und nachgelagerte Prozeße und Anlagen/ Vorrichtungen an, wie z. Bsp.:

  • Stanzen
  • Beschneiden (Messer oder Ultraschall)
  • EOL Prüfanlanlagen